Narrensprüche

Hier ist eine kleine Sammlung unterschiedlicher Narrensprüche festgehalten. Diese Narrensprüche gibt es sowohl für Kinder, sie werden aber auch in vielen Zünften von Erwachsenen aufgesagt. Oft beginnt ein Narr und die anderen Narren sprechen mit, oder man erwidert den Spruch mit einem eigenen.

Viele Sprüche beziehen sich auf lokale Bräuche und sind in ihrer Wortwahl oft sehr derb. Narrensprüchle sind meist im Dialekt geschrieben, und wenn man die großen Fasnetsveranstaltungen der Zünfte der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte besucht, ist man erstaunt, wie vielfältig die Dialekte sind und auch von jungen Leuten mit Stolz gesprochen werden.

 

Luschtig, luschtig, luschtig isch di Fasenacht
Wenn mei Mutter Kiachle bacht,
wenn se aber koine bacht,
denn pfeif i auf di Fasenacht!

        Hoorig, hoorig, hoorig isch di Katz,
        und wenn di Katz it horig wär
        denn fängt se koine Meis.

                 Borschtig, borschtig, borschtig isch di Sau,
                 und wenn di Sau it borschtig wär,
                 denn gäb se koine Leberwürscht.

                        Hoorig, hoorig,hoorig isch de Hund
                        Und wenn de Hund it hoorig wär,
                        denn isch er au it gsund!

                        Geizig,geizig isch de Beck,
                        und wenn de Beck it geizig wär,
                        no gäb er no a Brezel her!

                Geizig, geizig, geizig isch de…(Name)
                und wenn de ….. it geizig wär,
                no gäb er no a Gutzle her!

      Di Frösch, di Frösch, des isch en lustig Chor,
      sie brauchet sich it rasiere, sie hond jo koine Hoor!

D’Mama hot uns heit morge grichtet,
a bunts Häs azoge und ebbes dichtet,
so ziehet mir von Haus zu Haus,
und sind auf was zum Schlecke aus.
Blos a paar Gutzle, des wär toll,
no griaget mir des Täschle voll.